14 Oktober 2019

Loslassen mit NLP: Hinderliche Glaubenssätze überwinden

Teil 1: Negative Annahmen loslassen mit NLP

Loslassen mit NLP Museum der Glaubenssätze
Der Oktober läutet die Herbstzeit ein und die Farbe der Laubbäume wechselt von Grün zu Gelb- und Rottönen – ein schönes Farbspiel. Der wichtige, grünes Licht reflektierende, Farbstoff Chlorophyll, der die Sonnenstrahlen für die Fotosynthese einfängt, wird nicht mehr in den Blättern benötigt, und zusammen mit anderen Nährstoffen zurück in den Baum geholt. Nun werden die anderen Farbstoffe des Blattes dominant und es erscheint z. B. das Gelb der Carotinoide oder das Rot der Anthocyane.

Schließlich bilden die Bäume zwischen Zweig und Blattstiel ein Trenngewebe und kappen die Wasserleitungen zu ihren Blättern. Die Blätter brechen jetzt leicht ab und fallen herunter. Würden die Bäume ihre Blätter behalten, würden sie vertrocknen, denn sie würden weiter Wasser über die Blätter verdunsten, aber kein neues Wasser über den vereisten Boden mit den Wurzeln aufnehmen.
Im Winter sammelt der Baum Kraft, um im Frühjahr in neuer Schönheit und gestärkt - er hat jetzt einen Baumring mehr - neue Blätter und Blüten zu bilden und sich mehr und mehr zu entfalten.
Aber was hat das mit NLP zu tun? 

Hinderliche Glaubenssätze loslassen mit dem Museum der GlaubenssätzeDer Laubbaum weiß, dass er, um genug Energie zu haben und schließlich in seine Kraft zu kommen, seine Blätter loslassen wird. Und das tut er regelmäßig in Herbst.
Er passt sich an die Temperatur und die Witterung an und nutzt seine Ressourcen, wenn es notwendig ist. Loslassen ist für Laubbäume ein natürlicher Vorgang.
Wir wissen nicht, ob 
Loslassen für Laubbäume einfach ist, aber sie tun es, denn Loslassen ist für die Bäume im Winter notwendig, um im Frühling in ihre volle Kraft zu kommen.

Menschen empfinden Loslassen oft als etwas, das schwierig ist. Wir behalten lieber das Bekannte bei:
Anstatt uns von einem Arbeitsplatz oder einer Beziehung zu trennen, die uns nicht guttut, halten wir ängstlich daran fest.
Wir halten hinderliche Gedanken über uns selbst oder andere für wahr. Selbstverständlich mögen wir all die materiellen Dinge, die uns gehören, behalten, auch wenn wir dadurch unfrei und unflexibel werden.

Allzu oft ziehen wir scheinbare Gewinne daraus, an etwas festzuhalten und machen uns damit etwas vor. Wenn es uns gelingt, Loslassen als etwas Natürliches zu sehen und es als ein buntes Farbspiel – ähnlich wie es Laubbäume tun – zu zelebrieren, können wir in einen ressourcevollen Zustand und in unsere Kraft kommen. Denn Loslassen bereitet Wachstum vor! Mit diesem Artikel beginnen wir eine neue Artikelreihe zum Thema Veränderung. Wir wollen dir verschiedene NLP-Formate vorstellen und diesmal geht es um das Thema "Loslassen mit NLP".

In den nächsten Artikeln zeigen wir dir verschiedene Methoden, mit denen es dir leichter fällt Dinge loszulassen, die in deinem Leben nicht (mehr) förderlich sind. Sei es eine hinderliche Annahme, eine nicht erfüllende Arbeit, eine unglückliche Beziehung, oder ein belastendes Verhalten oder Gefühl. NLP bietet eine Fülle an Formaten, durch die Loslassen leichter wird...
Wir beginnen mit dem Museum der Glaubenssätze, das dir dabei hilft hinderliche Glaubenssätze loszulassen und förderliche Annahmen anzunehmen.

Das Museum der Glaubenssätze – eine hinderliche Annahme loslassen

Das Museum der Glaubenssätze hilft dir, einen Glaubenssatz oder eine Annahme, die für dich nicht oder nicht mehr förderlich ist, loszulassen und eine neue kraftvolle Annahme zu bilden und in dir zu verankern. Falls du mit NLP Interventionen noch nicht so vertraut bist und dies Format dich interessiert, empfehlen wir dir, dich von jemand anderen durchführen zu lassen, sodass du dich vollständig auf den Prozess konzentrieren wirst.
Das Museum der Glaubenssätze ist ein Veränderungsprozess von Robert Dilts und Robert McDonald, der aus sechs Schritten besteht. Begonnen mit dem Infragestellen einer bestehenden Überzeugung, über die Bildung einer neuen Überzeugung, bis hin zur Festigung dieser neuen Überzeugung.

1. Limitierenden Glaubenssatz bestimmen

Im Veränderungsprozess besteht der erste Schritt darin, den hinderlichen Glaubenssatz zu identifizieren, den du loslassen wirst. Welche Annahme über dich, über dein Leben oder eine andere Person hast du, die nicht (mehr) förderlich für dich ist?
Falls du den Prozess zum ersten Mal machst, wählst du einen Glaubenssatz, der dich nicht zu sehr belastet - schließlich machst du es zum ersten Mal und übst den Prozess noch.

2. Definieren und prägen der Bodenanker

Im zweiten Schritt legst du sechs Bodenanker im Kreis aus, die, wie du sehen wirst, alle einen unterschiedlichen Zweck erfüllen:

1) Alter limitierender Glaubenssatz: Welchen Glaubenssatz willst du loslassen?
2) Offen für Zweifel: Ein intensives Gefühl von Zweifel oder Irrtum.
3 ) Museum der alten Glaubenssätze: An welchem Ort magst du deinen alten Glaubenssatz ablegen?
4 ) Neuer positiver Glaubenssatz: Woran wirst du anstelle dessen glauben?
5 ) Offen für Glauben: Ein intensives Gefühl von "Stimmt, genau so ist es!"
6 ) Der Heilige Ort: Ein innerer Ort, an dem du all deine unverrückbaren und wichtigen Überzeugungen über dich und das Leben aufbewahrst, hier ist der neue Glaubenssatz in guter Gesellschaft ;-)

Für die Bodenanker 2 und 5 (als sog. Reanchoring-Positionen) brauchst du starke Gefühle von "Das stimmt nicht!" und "Stimmt, so ist es!" am besten mit einer passenden Erfahrung, an die du dich gut und klar erinnerst. Wichtig ist, dass du die beiden Gefühle stark an die Positionen am Boden ankerst, damit du sie im weiteren Prozess klar und eindeutig abrufen wirst.

Zweifel kannst du neben der Position 2 durch ein Reanchoring z. B. mithilfe der Sleight of Mouth Patterns induzieren. Was sind z. B. Beispiele dafür, dass deine Annahme nicht wahr sein könnte? (Gegenbeispiel)

3. Vom alten Glaubenssatz zum heiligen Ort

I. Gehe auf die Position des alten limitierenden Glaubenssatzes (Position 1). Vergegenwärtige dir diese Annahme und frage dich, wie wahr der Glaubenssatz auf einer Skala von 1 bis 10 ist. Was ist die positive Absicht hinter diesen Glaubenssatz? (Es gibt mindestens eine positive Absicht.)

II. Mit diesem alten Glaubenssatz gehst du danach zum Bodenanker, in dem du offen für Zweifel bist (Position 2). Spüre den Zweifel - und wie der Glaubenssatz ins Wanken gerät.

III. Im Museum alter Glaubenssätze (Position 3) legst du den alten Glaubenssatz zu anderen, vergangenen Glaubenssätzen, die du bereits abgelegt hast. Lass dies ein schöner Ort sein, sodass der Glaubenssatz dort gerne bleiben mag. Nimm wahr, wie der Glaubenssatz dich verlässt und an diesem neuen Ort bleibt...

IV. Nun begibst du dich an den Ort für einen neuen Glaubenssatz (Position 4) und spürst, welcher neue Glaubenssatz auftaucht. (Unterstützt der neue Glaubenssatz vielleicht die positive Absicht des alten Glaubenssatzes sogar viel besser?)

V. Nimm diese neue Annahme an den Platz der Offenheit für Glauben (Position 5). Hier wird das Gefühl, dass der neue Glaubenssatz wahr ist, noch einmal gestärkt und öffnet dir neue Möglichkeiten.

VI. Danach gehe mit dem neuen Glaubenssatz an den "heiligen" Ort deiner unterstützenden Überzeugungen (Position 6) und erlebe den Glaubenssatz noch um ein Vielfaches verstärkt.
Wie wahr ist dieser neue Glaubenssatz jetzt (z.B. auf einer Skala bis 10)?

4. Erneuter Durchgang

Du kannst den ursprünglichen Ablauf noch einmal wiederholen, was sich als sehr kraftvoll erwiesen hat, falls der alte Glaubenssatz sich zwar geschwächt aber noch nicht ganz unwahr anfühlen sollte. Manchmal entsteht beim zweiten Durchgang anstelle des neuen Glaubenssatzes ein neuer noch stärkerer Glaubenssatz. Genieße all das an der Position des "Heiligen" Ortes.

In diesem ersten Artikel hast du erfahren, wie du mithilfe des Museums der Glaubenssätze von hinderlichen Annahmen loslässt und eine hilfreiche Haltung einnimmst. In unserem nächsten Artikel der NLP-Formate-Serie erfährst du, mit welchen NLP-Formaten du negative Gefühle loslassen lernst.

Unsere News für dich!

Hol dir unseren Newsletter mit Infos, Tipps, exklusiven Aktionen & Geschenken!


Hinweise zu Datenschutz, Widerruf und Analyse findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Kontakt

NLP-Zentrum Berlin
Uhlandstraße 85
10717 Berlin
Tel: 030 - 270 170 58
Mail: info@nlp-zentrum-berlin.de

NLP-Ausbildungen auf facebook

Qualitätssiegel

Bewertungen zu NLP-Zentrum Berlin Teilnehmerstimmern zum NLP-Zentrum Berlin