Lachen ist gesund und macht glücklich

Hoho, haha – das absichtslose Lachen


Lachen ist gesundSeit einiger Zeit ist es raus: Lachen ist gesund und macht glücklich! Herzhaftes Lachen beeinflusst massiv die Hormonausschüttung. So führt intensives Lachen unter anderem zu einer Reduktion von Stresshormonen und einer vermehrten Produktion von sogenannten Glückshormonen. Beispielsweise wird beim Lachen Serotonin ausgeschüttet. Das ist einer der Gründe, warum Lachen glücklich macht. Ja, lachen macht glücklich! Klingt verkehrt herum, stimmt aber!
Lachen scheint ein Universalheilmittel zu sein. Es macht sympathisch, baut Stress ab, lindert Schmerzen und Depressionen, verbessert die Durchblutung und stärkt das Immunsystem mit Auswirkungen bis in die Krebsheilung.
Lachen macht also nicht nur Spaß – es ist auch noch gesund!


Kinder lachen öfter

Kinder lachen rund 400 Mal am Tag, Erwachsene bringen es dagegen nur noch auf durchschnittlich 15 Mal am Tag - vor etwa 40 Jahren, sollen Erwachsene noch etwa 45 Mal täglich etwas zu lachen gehabt haben. Aber zum Glück gibt es ja Lachclubs und Lachyoga, das hebt den Schnitt. Und es gibt sogar einen Weltlachtag. Das ist der 1. Sonntag im Mai. Hier kann jeder um 14:00 Uhr MEZ für eine Minute in das globale Lachen einstimmen.

Was Sigmund Freud über Humor und Witz dachte

Schon Sigmund Freud beschäftigte sich mit dem Phänomen des Lachens. Er unterschied sehr genau zwischen einer Theorie des Witzes und einer vom Humor. Den Humor betrachtete Freud als eine positive (Abwehr-) Leistung des Geistes. Er verstand ihn daher als erstrebenswerte Form der Lebensbewältigung. Den Witz dagegen brachte Freud mit der Unberechenbarkeit des Lustprinzips in Zusammenhang, welches auf die Befriedigung sexueller und aggressiver Triebtendenzen gerichtet ist. Während Humor als die freundliche Zuwendung des „Über-Ichs“ an das „Ich“ betrachtet wurde, befriedigt das „Es“ im Witz seine Lust am „Über-Ich“ vorbei.

Gelotologie

Seit etwa 50 Jahren gibt es einen eigenen Wissenschaftszweig, der sich mit den Auswirkungen des Lachens befasst – die Gelotologie.
Beim intensiven und über mehrere Minuten gehenden Lachen werden eine ganze Reihe von Hormonen ausgeschüttet.
Einige der wichtigsten Auswirkungen sind:
  • Positivere Grundstimmung, sowohl in den Emotionen als auch in der Sicht- und Denkweise
  • Stress- und Angstreduktion
  • Steigerung der Kreativität
  • Verbesserung der Durchblutung, Gefäßerweiterung
  • Reduziertes Schmerzempfinden
  • Aktivierung des Immunsystems vor allem Gamma-Interferon

Lachyoga

Vor etwa 20 Jahren wurde Lachyoga von dem praktischen Arzt und Yogalehrer Madan Kataria entwickelt. Das besondere am Lachyoga ist das dieser Methode zugrundeliegende Prinzip des absichtslosen Lachens. Das heißt, man braucht keine Witze zum Lachen, sondern man kommt durch entsprechende Übungen gegenseitig in herzhaftes Lachen. Schau dir am besten dieses kurze Video von Madan Kataria an, danach hast du sicher einiges für deine Gesundheit getan. Viel Spaß beim Lachen!

Unsere News für dich!

Hol dir unseren Newsletter mit Infos, Tipps, exklusiven Aktionen & Geschenken!


Hinweise zu Datenschutz, Widerruf und Analyse findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Kontakt

NLP-Zentrum Berlin
Uhlandstraße 85
10717 Berlin
Tel: 030 - 270 170 58
Mail: team@nlp-zentrum-berlin.de

NLP-Ausbildungen auf facebook

Qualitätssiegel

Bewertungen zu NLP-Zentrum Berlin Teilnehmerstimmern zum NLP-Zentrum Berlin