27.02.2022

123 Meta: Gehe in den Schuhen des anderen

Konflikte lösen & Beziehungen verbessern

Gehe hundert Schritte in den Schuhen eines anderen, wenn du ihn verstehen willst“, rät ein indianisches Sprichwort – und tatsächlich: Die Vorstellung, an der Stelle, in der Situation eines anderen zu stehen und zu handeln, lässt uns ganz andere Perspektiven erfahrbar machen.

Also zieh deine Schuhe mal aus. Und schlüpf mal in die Schuhe eines Menschen, mit dem du gerade einen Streit, Konflikt oder eine Meinungsverschiedenheit hast. Stell dir vor, wie es wäre, 100 Schritte in Schuhen dieses Menschen zu gehen. Was würdest du über euren Konflikt denken, sagen und fühlen?

Die Wahrheit ist: Wenn es kriselt, ist es alles andere als leicht, sich in unser Gegenüber einzufühlen.

  • Die Emotionen kochen hoch.
  • Wir sind wütend.
  • Enttäuscht.
  • Oft sagen wir nicht viel.
  • Und noch viel weniger Konstruktives.
  • Aber eines, das wissen wir genau: Wir sind im Recht!
  • Genau!

In Konflikten schreiben wir die Ursache für das Problem nicht selten der anderen Person zu und umgekehrt. Mal ehrlich, das hast du auch schon gemacht, oder?

Es ist aber sinnvoller, eine Situation aus verschiedenen Sichtweisen zu betrachten und in die Landkarten der anderen einzutauchen. „Die Landkarte ist nicht das Gebiet“, ist eine wichtige Grundannahme im Konstruktivismus und im NLP und sie besagt, dass unsere Wahrnehmung in etwa genauso wenig mit der Realität zu tun hat, wie die des Gegenübers. Schließlich gibt es die eine Wirklichkeit nicht. Warum also sollten wir in Konflikten stur auf unsere Sicht der Dinge beharren? Vermutlich, weil es gerade dann besonders schwer ist, sich in unser Gegenüber hineinzuversetzen… oder wir dies gar nicht wollen.

Es ist Zeit, das zu ändern. In diesem Blog lernst du das NLP-Format 123-Meta kennen. Dieses nützliche Format hilft dir dabei, Ressourcen für und Erkenntnisse über heikle Beziehungen und Konflikte zu gewinnen. Das führt dazu, dass du deinen Handlungs- und Gestaltungsspielraum vergrößerst, wann auch immer es auf der Beziehungsseite kriseln mag. Was 123-Meta so wirkungsvoll macht, ist der Positionswechsel – du wechselst bewusst die Wahrnehmungspositionen und findest in der Meta-Position Ressourcen für dich selbst und deinen Konfliktpartner, um die Beziehung positiv zu verändern.

Ablauf des Formats 123-Meta

Durchlaufe die folgenden sieben Schritte des Formats wie folgt:

  1. Beschreibe die Situation oder den Konflikt dissoziiert aus einer Meta-Position. Welche schwierige Situation mit wem willst du heute verändern?
  2. Erlebe die Situation assoziiert aus der 1. Wahrnehmungsposition – also deiner eigenen Sicht. Was denkst, sagst, fühlst, hörst du usw.?
  3. Erlebe die Situation assoziiert aus der 2. Wahrnehmungsposition heraus – also der Position deines Gegenübers. Was denkt, sagt, fühlt,  hört usw. die andere Person? Welche ist die positive Absicht hinter dem Verhalten?
  4. Erlebe die Situation assoziiert aus der 3. Wahrnehmungsposition heraus, aus der Rolle eines neutralen, wohlwollenden Beobachters. Was nimmt der völlig unbeteiligte Beobachter über die Situation wahr?
  5. Begib dich auf die Meta-Position (dissoziiert) und finde Ressourcen für Position 1 & 2. Was brauchen die Positionen 1 & 2  zur Konfliktlösung? Welche Ressourcen? Sende diese Ressourcen an Position 1 & 2.
  6. Nimm die Ressourcen assoziiert in den Positionen 1 & 2 an. Was verändert sich in der jeweiligen Wahrnehmungsposition?
  7. Begib dich zuletzt noch einmal in die Meta-Position (dissoziiert). Wie geht es dir jetzt mit dem bisherigen Konfliktpartner? Was wird passieren, wenn du das nächste Mal auf diesen Menschen triffst?

Dadurch, dass du vorübergehend die Sichtweise deines Gegenübers einnimmst, stellt sich ein Konflikt oft ganz anders dar. Und durch die Position des neutralen, und beiden gegenüber wohlwollenden, Beobachters, kannst du wertvolle Erkenntnisse und Ansätze für Lösungen identifizieren. Ein anderes Format, um Konflikte besser zu verstehen und zu verändern, ist der Meta Mirror, den du in unserer NLP-Masterausbildung lernst.

Nutze dieses kraftvolle Format, gehe los und mach dich auf in den Schuhen eines anderen. Dazu brauchst du Offenheit für die Begegnung mit deinem Gegenüber auf Augenhöhe, Respekt und Achtsamkeit. Was du dadurch erweitern kannst, ist deine Fähigkeit, dich in andere Menschen einfühlen zu können – und nicht deinen eigenen Standpunkt mit dessen Standpunkt oder gar der Wirklichkeit zu verwechseln. Ganz nebenbei wird es auch einfacher, Lösungen zu finden. Jedoch braucht es die Bereitschaft, andere Landkarten kennen und wertschätzen zu wollen. Das Geschenk, das du dadurch erhältst, ist eine größere Fähigkeit, dich in anderen Menschen einzufühlen, das Eintauchen in eine größere Welt und in die Wunder des Lebens, jenseits unserer Urteile.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Für Kurzentschlossene

Das könnte dich auch interessieren: