29 Dezember 2013

Big five for life

Was wirklich zählt im Leben


Big five for live - John Strelecky Das Konzept für diesen Artikel stammt von John Strelecky. Es geht um den „Zweck der Existenz“ (ZDE), die BIG FIVE im Leben, eine Reise, einen Museumstag und darum, das Ende zuerst zu schreiben. Es geht um das, was wesentlich ist im Leben.
Was möchtest du in deinem Leben getan, gesehen oder erlebt haben? Warum bist du hier? Wer darauf eine Antwort hat, lebt sein Leben ganz anders, als jemand, der sich irgendwie durchschlägt - ohne Richtung und ohne klares Ziel.
Es lohnt sich, diesen Dingen etwas Zeit zu widmen und seinen ZDE und seine BIG FIVE zu finden. Doch beginnen wir zunächst mit dem Ende…

Das Ende zuerst schreiben

John Strelecky empfiehlt: Man sollte das Ende zuerst schreiben. Immer. Man sollte damit anfangen so zu leben und sein Leben so zu gestalten, dass man eines Tages aufwacht und tief in seinem Inneren spürt, dass es in Ordnung wäre, wenn man an diesem Tag sterben würde. Nicht weil man sterben wollte, sondern weil man wirklich gelebt hat - weil man das Leben gelebt hat, für das man geboren wurde. Angst vor dem Tod haben Menschen, die nicht wirklich gelebt haben, die glauben, da müsste noch was kommen.
Schreibe immer den Schluss zuerst, im Großen wie im Kleinen. Was möchtest du in deinem Leben erlebt, gesehen oder gemacht haben? Und, was möchtest du heute erlebt, gesehen oder gemacht haben? Und, was soll das Ergebnis des Meetings nachher sein, wie möchtest du dich und wie sollen die anderen sich fühlen?
„Entweder wir schreiben den Schluss, den wir uns wünschen und gestalten unser Leben so, dass wir dieses Ziel erreichen oder wir leben die Geschichte eines anderen und erleben dann ein Ende, das im Vergleich zu dem Schluss, den wir für uns selbst geschrieben hätten, ein blasser Abglanz ist… so einfach ist es.“ - John Strelecky

Die BIG FIVE

Die BIG FIVE sind ursprünglich die fünf Tierarten, die ein Safaritourist auf seiner Reise gesehen haben sollte, damit seine Reise für ihn ein voller Erfolg war - Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. John Strelecky übertrug dieses Konzept auf das Leben. Er fragte: Welche fünf Dinge willst du in deinem Leben erlebt, gesehen oder getan haben, damit du am Ende deines Lebens sagen kannst, dieses Leben hat sich gelohnt - es ist nichts Wesentliches offen geblieben.

Der ZDE (Zweck der Existenz)

Der ZDE ist die Antwort auf die Frage: „Warum bist du hier?“ Damit ist der ZDE das übergeordnete Ganze, dem sich ein Leben, das sich lohnt, unterordnet. Jeder Mensch hat seinen eigenen ZDE. Manchmal ist es nicht einfach seinen ZDE zu finden, vor allem, wenn man sich diese Frage vielleicht nie zuvor gestellt hat. Und vielleicht dauert es Wochen oder Monate… Aber wenn man ihn gefunden hat, weiß man worum es im Leben geht und man weiß, was zu tun ist.

Die Reise

Das vierte wichtige Konzept von dem ich schreiben möchte, ist die Metapher der Reise. Jeder Mensch ist auf einer Reise und im besten Fall ist er auf einer Reise zu seinen BIG FIVE, um seinen ZDE zu erfüllen. Nun gibt es Menschen deren ZDE’s zusammenpassen und vielleicht sogar ähnliche BIG FIVE. Wenn sie gemeinsam reisen, können sie sich gegenseitig unterstützen bei dem, was ihnen wirklich etwas bedeutet im Leben. Wogegen Menschen mit völlig verschiedenen ZDE’s eher nicht zusammen reisen sollten, da sich diese vermutlich gegenseitig bremsen würden.

Ist heute ein guter Museumstag?

Was wäre, wenn jeder Tag in deinem Leben und jeder Moment aufgezeichnet würde? Wie du dich gefühlt hast, was du gemacht hast, mit welchen Menschen du zu tun hattest, wie du deine Zeit verbracht hast. Und am Ende deines Lebens würde ein Museum errichtet, mit dem Ziel dein Leben exakt so zu zeigen, wie du es erlebt hast. Ganz gleich, ob du 80 Prozent deines Lebens Dinge gemacht hast, die dir Spaß gemacht haben oder 80 Prozent mit lästigen Pflichten oder Ärger verbracht hast, es wären 80 Prozent deines Museums damit gefüllt.
Wie wäre es, am Ende deines Lebens durch dieses Museum zu gehen? Die Videos zu sehen, Aufnahmen zu hören und Bilder zu betrachten. Wie würde sich das anfühlen? Wie würdest du dich mit dem Wissen fühlen, dass dieses Museum nun zeigt, wie Menschen dich in Erinnerung behalten? Jeder Besucher würde genau den Eindruck bekommen, wie dein Leben wirklich war und dich genauso kennen lernen. Dein Vermächtnis wäre nicht darauf gegründet, wie du gerne gewesen wärst, sondern darauf, wie du dein Leben tatsächlich gelebt hast!
Könnte es sich lohnen, jeden Tag so zu leben, dass er reich an schönen Museumstag-Momenten ist?

Und wenn du das Gefühl hast, dass es bisher zu wenig gute Museumstage gab, kein Problem, fange heute damit an, jeden Tag mehr so zu leben, dass er reich an guten Museumstag-Momenten ist.



Vielleicht würde es sich lohnen, dir etwas Zeit zu nehmen, um deinen ZDE und deine BIG FIVE zu finden. Schreibe das Ende zuerst! Du bestimmst, wessen Leben du lebst und ob dein Leben für dich wesentlich ist. Du bestimmst mit wem du reist und wohin.

Ich wünsche dir ein erfülltes und wesentliches Leben mit vielen bereichernden Museumstagen!

Kontakt

NLP-Zentrum Berlin
Uhlandstraße 85
10717 Berlin
Tel: 030 - 270 170 58
Mail: info@nlp-zentrum-berlin.de


Du findest uns auch auf:
NLP-Ausbildungen auf facebook NLP-Ausbildungen auf twitter

Qualitätssiegel

Bewertungen zu NLP-Zentrum Berlin Teilnehmerstimmern zum NLP-Zentrum Berlin